Implantologie

Ist ein Zahn verloren gegangen, kann dieser durch ein Zahnimplantat ersetzt werden. Implantate aus bioverträglichem Titan übernehmen dabei die Funktion der Zahnwurzel und werden dauerhaft und fest im Kieferknochen verankert. Auf das Implantat wird dann ein Aufbau montiert, der als Basis für die künstliche Zahnkrone dient.

Zahnimplantate bieten sich zum Beispiel, wenn Einzelzähne verloren gehen: Sowohl von der Funktion als auch von der Ästhetik her sind sie dafür momentan die beste Lösung. Ein weiterer Vorteil: Anders als bei einer Brücke, muss für ein Zahnimplantat die gesunde Zahnsubstanz der Nachbarzähne nicht beschliffen werden. 

Die Implantologie setzt Implantate aber auch noch für andere Zwecke ein, zum Beispiel, um Brücken und Prothesen Halt zu geben.

Wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Implantologie sind die Erfahrung des Zahnarztes und der Einsatz moderner Technik.

In unserer Praxis arbeiten Zahnärzte mit jahrelanger implantologischer Erfahrung, die zudem eine spezielle Fortbildung bei einer implantologischen Fachgesellschaft absolviert haben oder ein qualifizierendes universitäres Zusatzstudium (Master of Science Orale Chirurgie/Implantologie). Entsprechend professionell und perfekt eingespielt handelt unser gesamtes Team bei implantologischen Behandlungen.

Liegen bei Patienten schwierige oder unklare Kieferbedingungen vor, kann hochmoderne Röntgendiagnostik eingesetzt werden: Ein digitaler Volumentomograph (kurz: DVT) erzeugt 3-dimensionale Röntgenbilder, die dem Zahnarzt einen einzigartigen Einblick in die Strukturen des Kiefers verschaffen (genaue Lage und Ausprägung des Knochens, von Nerven und von Kieferhöhlen). Das erlaubt eine optimale Planung der Implantateinbringung und senkt das Risiko von Komplikationen.

Die 3D-Diagnostik in unserer Praxis kann unseren Patienten also auch in schwierigen Fällen mehr Sicherheit verschaffen.